Mit dem Frauen ansprechen tun sich viele Männer schwer. Sie sind sich oft nicht sicher, ob die Frau überhaupt angesprochen werden will bzw. sich vom Mann angezogen fühlt (lese hierzu auch Körpersprache der Frau: die 5 wichtigsten Signale beim Flirt). Kennst du, oder? Hast du nun eindeutige Signale empfangen, kommt natürlich die nächste Frage: „Wie soll ich die Frau ansprechen?„. Du kramst in den Tiefen deines Hirns und legst dir Flirtsprüche zurecht. Jetzt kannst du loslegen. Doch halt, eine Hürde gibt es noch: das Selbstbewusstsein. Bevor du dich in Bewegung setzt, spannt es deine Eier in den Schraubstock. Dein Selbstbewusstsein versucht sie mit Fragen und Ausflüchten zu zerquetschen. Fragen wie „Wie reagiert sie?“, „Findet sie mich wirklich attraktiv?“, „Wie wird sie auf die Flirtsprüche reagieren?“ oder Ausflüchte wie „Wenn sie Interesse hätte, würde sie mich ansprechen!“. Na, kommt dir das bekannt vor? Mir schon. Lies dazu noch mal den Artikel Inner Game – Besser auf Frauen wirken, falls noch nicht geschehen. Wie auch immer, der wahrscheinlich wichtigste Rat, den ich dir geben kann, ist: Hör auf soviel zu denken! Wie soll das gehen, fragst du dich?

Dazu gibt es folgenden Trick:

Frauen ansprechen – innerhalb von 3 Sekunden

Die 3-Sekunden-Regel, kurz 3s. Sie besagt, dass du die Frau binnen drei Sekunden, nachdem du sie erblickt hast, mit dem Flirtspruch ansprechen musst. Falls die Dame in 20 Meter Entfernung an der anderen Seite des Raumes steht, musst darfst du natürlich nicht direkt zu ihr hinsprinten. Setze dich aber zumindest nach den drei Sekunden in Bewegung.
Die Regel hat zwei Vorteile:

  1. Du minimierst die Zeit zum Nachdenken, sprich, du hast kaum die Möglichkeit, Ausflüchte zu suchen.
  2. Die Frau gewinnt den Eindruck, dass du weisst, was du willst. Denn sie hat dich garantiert schon bemerkt, bevor du sie bemerkt hast. Frauen scannen permanent ihre Umgebung ab und registrieren alles. Wenn du zu lange wartest, nachdem du sie bemerkt hast, denkt sie „Ach, schon wieder einer von den Spinnern, die nur gaffen und sich nicht trauen, mich anzusprechen.“

Hast du das verinnerlicht, dann ist es jetzt Zeit für

Die 5 besten Flirtsprüche

Flirtsprüche #1: „Hey, wie geht’s? Ich bin <Name>“

Ist das sein Ernst? Das soll sein Geheimtipp sein? Ja. Frauen ansprechen ist keine Wissenschaft, bei der du besonders kreative Flirtsprüche raushauen musst. Du musst nicht mal besonders witzig sein (zumindest zum ersten Ansprechen). Mal ehrlich: Frauen sind uns Männern in sozialen Dingen überlegen. Wenn ein fremder Mann auf eine Frau zukommt, weiß sie einfach, was los ist. Außerdem: Sie hat ihr Urteil über dich schon in den ersten Millisekunden gefällt. Wie du diesen ersten Eindruck verbessern kannst, erfährst du im Beitrag 5 Tricks für eine faszinierende Körpersprache.
Vorteile:

  • der Flirt-Spruch ist einfach zu merken
  • „ehrliche“ Kommunikation
  • in jeder Situation anwendbar

Nachteile:

  • nicht besonders origineller Flirtspruch, aber wie gesagt: der erste Eindruck zählt, nicht der erste Satz.

Flirtsprüche #2: „Hey, weißt du, an wen du mich erinnerst?“ – „Nein, an wen?“ – „An jemanden, den ich kennen lernen will.“

Wie schon Flirtspruch #1 setzt dieser hier auf einfache, direkte Kommunikation, diesmal aber mit einem kleinen Schmunzler am Ende.
Fragestellungen eignen sich als Flirtsprüche gut, weil direkt ein Dialog im Ansatz entsteht. Du wirfst ihr den Ball zu, sie spielt ihn zurück, und du schießt (hoffentlich) ins Tor.
Vorteile:

  • „ehrliche“ Kommunikation
  • Flirtspruch in jeder Situation anwendbar
  • relativ einfach zu merken
  • Humor kommt bei Frauen immer gut

Flirtsprüche #3: „Hey, ne kurze Frage: Was war der beste/schlechteste Anmachspruch, den du je gehört hast?“

Du sprichst die Frau wieder mit einer Frage an, doch dieses Mal mit einem Vorschub. Durch die Einleitung mit „Hey, ne kurze Frage“ direkt am Anfang signalisierst du ihr, dass du nicht lange bleibst. So beugst du einer Haltung ihrerseits á la „Oh nein, was will der, werd ich den schnell wieder los?“ vor. Außerdem fragst du nach ihrer Meinung. Die Dame kramt in ihren positiven Erinnerungen, was gute Gefühle weckt. Also ist hier auch noch ein Hauch NLP (Neuro Linguistic Programming – Artikel folgt) vorhanden.
Ihre Antwort kann dir dann viele Aufhänger liefern, mit denen du in ein Gespräch überleiten kannst. Beispiele:
Ich habe noch nie einen guten Flirtspruch gehört“ „Das dachte ich mir, du siehst nicht so aus, als würdest du oft angesprochen werden.“ oder „Na, dann hab ich ja leichtes Spiel!“ und einen ultraschlechten Flirtspruch total ernst bringen.
Der Schlechteste war […]“ „Oh, der ist ja besser als meiner. Dann lieber ohne. Hi, ich bin “
Vorteile:

  • „Zeitbegrenzer“ am Anfang
  • relativ einfach zu merkender Flirtspruch
  • Du sprichst die Frau auf ihre Erfahrungen an und kriegst leicht einige Aufhänger geliefert
  • universell einsetzbar
  • NLP-Ansätze

Flirtsprüche #4: Funktioniert nur in Clubs & Bars – Geh zu ihr hin, nimm einen Eiswürfel (mit der linken Hand, die rechte trockene brauchst du zum Händeschütteln) und lass ihn zwischen euch auf den Boden fallen. Sag nun „Ich habe gerade das Eis zwischen uns gebrochen. Hi, ich bin <Name>!“ Lächeln und rechte Hand hinhalten!

Vorteile:

  • Humor! Wenn sie bei dem Flirtspruch nicht lacht, kannst du sie knicken
  • Originelle Flirtsprüche ziehen – so sollte (bis jetzt) kaum eine Frau angesprochen worden sein

Nachteile:

  • nicht überall einsetzbar

Flirtsprüche #5: „Hey, ich bin <Name> und ich bin hier, um Frauen kennen zu lernen“

Im Prinzip gilt hier das gleiche wie beim Flirtspruch #1, nur dass du die Frau hier schon plump ehrlich ansprichst. Kann gut ankommen – oder auch nicht.
Vorteile:

  • Einfach zu merken
  • direkt
  • durch die „überdirekte“ Art bist du witzig

Nachteile:

  • Kann nach hinten losgehen
  • nicht überall einsetzbar – z.B. in Krankenhäusern, auf Beerdigungen etc.

Fazit

Noch ein mal: Bei Flirtsprüchen kommt es nicht darauf an, was du sagst. Es kommt darauf an, wie du es sagst, und wie du wirkst. Wozu dann diese Liste von Flirtsprüchen? Ich weiß, wir Männer sind System-Menschen. Wir brauchen Techniken und Anleitungen zum Handeln. Deshalb hoffe ich, mit diesen Tipps ist das Ansprechen ein wenig leichter geworden. Über Feedback würde ich mich freuen.
Der Artikel hat dir gefallen? Abonnier meinen RSS Feed und bleib auf dem Laufenden!


Oh Gott, ist das gut! Das Witzigste, was ich seit langem im Internet gefunden habe:


Körpersprache: 5 einfache Übungen

Laut diverser Studien besteht die zwischenmenschliche Kommunikation aus ca. 10 Prozent verbalem Anteil und zu etwa 90 Prozent aus nonverbaler Kommunikation. Das Gros der Botschaften sendet unser Körper durch Haltung, Mimik und Gestik. Also ist die Bedeutung von Körpersprache während einer verbalen Unterhaltung sehr hoch. Welchen Stellenwert hat die Körpersprache dann wohl, bevor der Mann die Frau überhaupt angesprochen hat? Richtig, der Mann muss nonverbal kommunizieren und Anziehung aufbauen.

Wie das geht, zeigen die folgenden Körpersprachen-Übungen:

Übung: Selbstanalyse deiner Körpersprache – Stell dir vor, du bist eine Frau

Frauen sind, wie in meinem früheren Artikel „Körpersprache: die 5 wichtigsten Signale der Frau“ erwähnt, Kommunikations-Überwesen mit jahrelanger Übung Sie empfangen jedes Signal, das du (unbewusst) sendest und wissen es zu analysieren. Menschen haben zwar feste Körpersprachenzüge, aber je nach Stimmung und Situation gibt es auch Abweichungen.

Lass uns eine Übung machen: Stell dir vor, du bist eine Frau und betrachtest dich selber, jetzt in diesem Moment. Wie sitzt du? Ist deine Haltung aufrecht und gerade, oder sitzt du krumm bzw. gebeugt? Sind deine Beine bequem ausgestreckt oder eher angewinkelt und nah beim Körper oder gar übereinandergeschlagen? Hälst du deinen Kopf leicht schief bzw. nach unten gesenkt oder sitzt du mit erhobenem Haupt da? Welche Wirkung erzeugst du wohl?

Die Körpersprachen-Übungen für eine männliche Ausstrahlung

Körpersprache-Übung 1: Gerade Haltung

Nichts wirkt unattraktiver auf Frauen als Betamänner, die in sich zusammengefallen gehen, sitzen oder stehen. Hast du schon mal einen Bodybuilder live gesehen? Ich meine jetzt nicht einen aus den Hochglanzmagazinen, ein ambitionierter Pumper reicht schon. Erinnerst du dich noch an das Gefühl in dem Moment? Mag sein, dass du ihn als hohle Nuss betrachtest hast, aber das hast du garantiert nicht laut gesagt. Warum nicht? Du hattest Respekt. Doch der Respekt kam nicht primär durch die Muskeln. Unterbewusst hat dir seine autoritäre, stolze Haltung (für die die starke Muskelausprägung verantwortlich war) Respekt eingeflößt.

Trick: The Iron Jaw Artist

Für eine gute Haltung möchte ich einen Übung aus Leil Lowndes How to Talk to Anyone erwähnen, der mir selbst sehr geholfen hat:
Stell dir jedes Mal vor, wenn du eine Tür hindurchgehst, du wärst ein Iron Jaw Artist. Das sind Artisten, die im Zirkus auf ein Seil beißen und dann daran nach oben gezogen werden, um durch die Lüfte zu schweben. Hänge kurz (in deiner Vorstellung) nur mit dem Mund an einem Seil und spüre, wie es deinen Körper nach oben zieht. So richtest du dich perfekt auf und an deiner Haltung ist nichts mehr auszusetzen. Übe das von jetzt an bei jeder Tür, damit sich diese Haltung zur Gewohnheit entwickelt und du sie automatisierst.

Körpersprache-Übung 2: Geh ins Fitnesscenter

Damit meine ich nicht, dass du 20 Kilo Muskelmasse zulegen sollst. Geh einfach in ein Fitnesscenter in deiner Nähe und mach ein kostenloses Probetraining. Es gibt mittlerweile genug Studios, in denen du für unter 20 Euro im Monat 24/7 trainieren kannst. Neben den positiven Auswirkungen einer ausgeglichenen Muskulatur wirst du auch mehr Selbstbewusstsein erlangen, was sich wiederum auf deine Ausstrahlung und damit deine Wirkung auf Frauen auswirkt. Mal von den allgemeinen Vorteilen für deine Gesundheit abgesehen.

Körpersprache-Übung 3: Nimm dir deinen Platz

Sitz nicht zusammengekauert in der Ecke, die Übung #1 gilt nicht nur fürs Stehen! Signalisiere mit deiner Körpersprache, dass du ein ganzer Mann bist. Nimm dir den Platz, den du brauchst. Soll heißen: Streck beim Sitzen die Beine aus. Stell beim Stehen die Füsse etwa schulterbreit auseinander. Mache mit den Armen beim Tanzen ausladende Bewegungen und nutze die ganze Tanzfläche.

Körpersprache-Übung 4: Slow Motion

Mache keine hektischen Bewegungen. Schon mal einen alten James Bond Movie geschaut? Wenn nicht, mache es! Du hast schon mal einen geschaut? Schau noch einen und analysiere 007, wie seine Bewegungen Kontrolle und Selbstbewusstsein ausstrahlen. Adaptiere seinen Stil und vermeide unnötige Bewegungen. Sei dir immer bewusst, was du tust. Und wenn du ein Zapler bist: HÖR GOTTVERDAMMT NOCH MAL AUF DAMIT!

Körpersprache-Übung 5: Arme verschränken

Was für Frauen in Sachen Körpersprache gilt, gilt auch für Männer. Das Verschränken der Arme bedeutet in der Körpersprachenterminologie Ablehnung. Nimmst du diese Haltung ein, wird sich jeder zurückgewiesen fühlen. Lass deine Arme locker an den Seiten hängen, steck eine Hand in die Tasche oder leg sie auf den Tisch, falls du gerade an einem stehst oder sitzt. Weiteres NoGo: beide Hände in den Taschen.

Man sieht also, es ist gar nicht so schwer, als Mann seine Körpersprache mit Übungen zu verbessern. Ich hoffe, euch hat diese Liste geholfen und ihr habt ein oder zwei Macken gefunden, die ihr mit den Körpersprachen-Übungen ausbügeln könnt.

Habt ihr noch eigene Tipps? Wenn ja, gebt bitte ein Kommentar ab. Ich würde mich freuen.

Der Artikel hat dir gefallen? Abonnier meinen RSS Feed und bleib auf dem Laufenden!


Update: es gibt jetzt Körpersprache von Frauen beim Flirt: die 5 wichtigsten Signale deuten (Teil 2)!

Pünktlich zum Wochenende (und damit den Flirt-aktivsten Tagen der Woche):

Wie deutet Mann die Körperspache der Frau beim Flirt richtig? Frauen sind Experten in Sachen nonverbale Kommunikation, und die meisten Männer sind in der Auffassungsgabe von den manchmal feinen Zeichen, mit denen Frauen Botschaften übermitteln (wollen), leider etwas unterbemittelt.
Deshalb hier die 5 stärksten Signale, mit der sie dir in ihrer nonverbalen Sprache zu verstehen gibt: „Komm her, ich will dich!“

1. Flirt-Körpersprache – der Blickkontakt gehört auch dazu

Absolut alles fängt mit dem Blickkontakt an. „Was will der mir hier erzählen? Das weiß doch jeder!“ denken sich jetzt vielleicht einige. Auch wenn das Geschlecht der Männer dasjenige ist, das stärker auf visuelle Reize reagiert, so ist eine Kontaktaufnahme mit Frauen über die Augen Vorraussetzung für den erfolgreichen Flirt. Mann sollte aber darauf achten, nicht wie ein Tiger auf ein T-Bone-Steak zu starren, der seit zwei Wochen nichts gefressen hat. Wichtig: halte den Kontakt, bis sie abbricht und beweise damit Selbstbewusstsein.
Wenn sie den Augenkontakt abbricht, muss das nicht zwingend Desinteresse bedeuten. Panzarella schreibt im SDS, wenn die Frau nach spätestens 45 Sekunden wieder zu einem herschaut, ist das eine eindeutige Aufforderung, sie anzusprechen. Sollte der Blick dann noch von einem Lächeln begleitet werden, geht einfach rüber und sagt ‚Hi‘.

2. Sich Berühren als Körpersprache

Wenn die Frau sich selbst berührt, auch „Ersatzstreicheln“ oder „autoerotische“ Berührungen genannt, demonstriert sie dir (unterbewusst) Sinnlichkeit. Um Fehlinterpretationen zu vermeiden: Wenn sie sich irgendwo heftig kratzt, heisst das nicht „Ich bin eine Raubkatze im Bett“ oder ähnliches. Es geht ums Streicheln bzw. Streichen.

3. Körperhaltung öffnen

Wenn sie ihren Körper zu dir hin öffnet, während/nachdem ihr Blickkontakt habt/hattet, sagt sie „Sprich mich an, ich bin dir nicht abgeneigt!“ Hierbei ist besonders das nach-vorne-Lehnen in deine Richtung ein Wink mit dem Zaunpfahl.
Andersrum bedeutet eine Abwendung ihres Körpers auch eine Abwendung im wörtlichen Sinne, genau so wie auch das Verschränken der Arme. Hier brauchst du dich dann gar nicht mehr bemühen.

4. Kopf zur Seite neigen

Die Frau zeigt dir damit eine der verletzlichsten Stellen ihres Körpers: ihren Hals. Deutung: Sie signalisiert so ein gewisses Maß an Vertrauen.

5. Mit Gegenständen spielen

Sollte sie Gegenstände in ihrer Nähe in die Hände nehmen und mit ihnen spielen, ist das ein gutes Zeichen. Worauf das hinweist, sollte dir klar sein.

Fazit

Diese 5 Tipps sollten dabei helfen, die Körpersprache der Frauen richtig zu analysieren und dementsprechend zu HANDELN. Noch ein allgemeiner Hinweis: Sensiblisiere dich im Bezug auf Körpersprache der Frau. Achte auf die Signale, die andere dir aber auch anderen zusenden. So lernst du langsam aber sicher dein Gegenüber durch seine Körpersprache richtig  zu deuten.

Der Artikel hat dir gefallen? Abonnier meinen RSS Feed und bleib auf dem Laufenden!


Man kennt ja Thomas Karaoglan aka „Der Checker“.
Falls nicht, die Schlüsselszene ist hier bei Minute 1:22 🙂

Warum ich den Spinner hier embedde? Ganz einfach: er hat Inner Game, wenn auch übertrieben.

Das Inner Game

Was ist das Inner Game? Im Prinzip beschreibt es die eigene Einstellung, auch zu sich selbst, also das Selbstbewusstsein. Und das Selbstbewusstsein ist nun einmal der große Faktor bei der Wirkung von Männern auf Frauen.
Evolutionsbedingt wirkt selbstbewusstes Auftreten auf Frauen attraktiv, sie haben so etwas wie ein Radar dafür, weil es eine Charaktereigenschaft (oder sogar die Eigenschaft) von Anführern ist, den Alphamännern. Diese wissen, was sie zu bieten haben, was sie wollen und wo es langgeht. Dadurch hatten Alphamänner schon immer die größte Auswahl an Sexual-/Lebenspartnerinnen. Im Umkehrschluss wird deutlich: Betamännchen oder auch Mitläufer ohne Selbstbewusstsein haben das Nachsehen. Welche Frau will schon einen Dauer-Ja-Sager an der Seite, der nicht das Minimum von Durchsetzungsvermögen besitzt / ausstrahlt?

Wie entsteht das Selbstbewusstsein bzw. warum ist es nicht vorhanden?

Eine Rolle spielt hier die Erziehung. Wer von Kindesbeinen an demotiviert und eingegrenzt wurde, wird ohne einschneidende Erfolgserlebnisse wahrscheinlich weniger Vertrauen in seine Person und eigene Stärken haben, als jemand, der von seinen Eltern bestärkt wurde, an sich zu glauben und seine Fähigkeiten auszuleben bzw. zu verbessern.

Weiterhin stellt man unterbewusst andere Menschen, zumindest die, die man noch nicht so gut kennt, auf ein imaginäres Podest. Das liegt daran, dass man selbst neben seinen Stärken auch seine Schwächen, Ängste und Sorgen kennt, die der anderen meist jedoch nicht, weil sich das Gros Mühe gibt, nach außen hin die eigenen Mängel zu „vertuschen“. Somit wirken diese Menschen größer und stärker als man selbst, was zu einer verstärkten Minderung des Selbstvertrauens führen kann („Alle anderen sind besser als ich“).

Auswirkungen

Ein Mangel an Selbstbewusstsein äußert sich durch Hemmungen wie z.B. Schüchternheit. Man geht (unterbewusst) kein Risiko ein, etwas falsch zu machen oder keinen Erfolg zu haben, weil jede „Niederlage“ sich in die Erinnerung einbrennt und zur Summe schlechter Erfahrungen addiert wird: „Was ist, wenn die mich scheisse findet? Die ist zu hoch für mich! Was, wenn ich einen Korb bekomme? Was, wenn ich versage bzw. etwas falsch mache?“. Also besteht erst gar nicht die Möglichkeit, positive Erlebnisse durch eigene Fähigkeiten zu seinem Erfahrungsschatz hinzuzufügen und die negativen „auszugleichen“. Man sieht, ein Teufelskreis.

Der Weg zum Selbstvertrauen

Hemmungen muss man überwinden. Nicht umsonst geben viele Pick Up Artists ihren Schülern zum Überwinden der Approach Anxiety Ratschläge wie: „Geh raus auf die Straße und frag 50 Fremde nach der Uhrzeit“ oder „Sag 50 fremden Frauen ‚Hallo'“. So lernt das Unterbewusstsein, dass nichts Schlimmes dabei ist, Fremde anzusprechen. Falls du auch zu den Schüchternen gehörst, steh jetzt auf, geh in die Einkaufsstraße und sag mindestens 20 Leuten ‚Hallo‘. Einfach nur ‚Hallo‘ und lächeln. Jetzt. Sofort. Und nein, es ist nicht zu kalt, zu spät, zu früh, du hast nicht zu wenig Zeit oder zu zu zu. Streiche das Wort zu. Es ist nur das Lieblingswort von der Schutzfunktion deines Unterbewusstseins, das dich von positiven Erlebnissen abhalten will. Ich weiß, ich weiß, sie hat auch zu mir gesprochen, und zwar laut und penetrant. „Nein, der sieht zu gehetzt aus.“ „Bloß nicht, die ist zu hübsch“ etc., etc,. etc.. Die ersten Male werden eventuell schwer sein, aber nach dem fünften ‚Hallo‘ merkst du, dass eigentlich gar nichts dabei ist.

Glückwunsch, nun ist der erste Schritt zum neuen Ich getan. Desweiteren solltest du aufhören, andere Menschen in deinem Kopf zu pushen. Auf den ersten Blick mögen sie noch toll und makellos wirken, doch wenn du sie genau betrachtest, merkst du, dass niemand perfekt ist und alles kann.

Noch ein guter Trick ist es, vor anderen seine Stärken hervorzuheben. Das soll aber nicht heissen, dass du damit angeben sollst. Man kann positive Dinge hervorheben, indem man negative in den Hintergrund stellt oder sie gar nicht erst negativ ansieht. Beispiel negativ: „Als ich mich von meiner Exfreundin getrennt habe, war ich wirklich verletzt, ich wusste nichts mehr mit mir anzufangen…“ Beispiel positiv formuliert: „Nachdem ich mich von meiner Exfreundin getrennt habe, war es eine schwere Zeit für mich, aber es ist mir auch Vieles über mich, Beziehungen usw. klargeworden…“.

Zu guter Letzt: Akzeptiere deine „Schwächen“. Erstens bewerten Menschen sich selbst fast immer negativer als es andere tun, und zweitens ist es normal, nicht perfekt zu sein. Das soll aber kein Freifahrtsschein zum faul sein bedeuten. Versuche trotzdem, das, was dir an dir nicht gefällt, zu ändern. Lerne dich einfach so zu lieben, wie du bist, mit deinen Ecken und Kanten. Erst dann lieben dich die Anderen auch.

Remember: Attraction is all about inner game!

Der Artikel hat dir gefallen? Abonnier meinen RSS Feed und bleib auf dem Laufenden!